Logo LVR-Landesmuseum BonnLogo LVR

Für Menschen mit Behinderung

Um Menschen mit Behinderungen den Zugang zu Sammlung und Ausstellungen zu erleichtern, hat das LVR-LandesMuseum Bonn spezielle Angebote entwickelt, die je nach Art und Umfang der Behinderung individuell abgestimmt werden können.

Gerne können Sie sich von Anna Herber, 0228-2070387 oder anna.herber@lvr.de beraten lassen.

Es gibt Informationen in Leichter Sprache. Klicken Sie hier (PDF, 0,97 MB)


Menschen mit einer Gehbeeinträchtigung

Das Museum, die Werkräume, Picknickräume, das Restaurant sowie der Vortragssaal sind über Rampen und Fahrstühle stufenlos erreichbar. Alle Türen im Museum öffnen automatisch bei Annäherung.

Führungen für Gruppen mit einer Gehbeeinträchtigung können zu allen Themen gebucht werden. Unsere geschulten Vermittler begleiten Sie von den Aufzügen zu den von Ihnen gewünschten Ausstellungsbereichen.

Informationen erhalten Sie bei Anna Herber, 0228-2070-387 oder anna.herber@lvr.de


Menschen mit einer Sehbeeinträchtigung

In der Dauerausstellung

Neandertaler & Co

Der Namen gebende Neandertaler, dessen originales Skelett sich seit 1877 im Bonner LandesMuseum befindet, ist das Herzstück unserer Prähistorischen Abteilung. Um ihn herum lassen sich viele Geschichten erzählen, von der Bedeutung des Neandertalerfundes 1856 für die Evolutionstheorie oder vom Leben und Sesshaftwerden der Menschen in der Jungsteinzeit. Zahlreiche Repliken, beispielsweise von den Knochen des Neandertalers und verschiedenen Werkzeugen, ermöglichen es in den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die Steinzeit mit den Händen zu erfahren.

Die Römer im Rheinland: Matronen

Als die Römer ins Rheinland kamen, lebten hier die Germanen und Kelten. Sie beteten zu vielen Göttern, auch zu den Matronen. Diese germanischen und keltischen Muttergöttinnen wurden bald auch von den Römern verehrt. Gut nachzuweisen sind die Matronen vor allem anhand der Matronensteine: Weihgeschenke und Altäre aus Stein. Auf ihnen sind die drei Göttinnen im Relief abgebildet, gut erkennbar anhand der auffälligen Hauben. Unterstützt durch eine detailreiche Beschreibung, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer originale Matronensteine ertasten und in die Welt der Römer, Germanen und Kelten eintauchen.

Der Skulpturenhof des Landesmuseums

Um das Gebäude des LVR-LandesMuseums gruppieren sich Skulpturen bedeutender deutscher Bildhauer des 20. Jahrhunderts, die unterschiedlichen Traditionen folgen. Sowohl die ausgewählten Bildhauer als auch ihre Skulpturen stehen in einer inhaltlichen Beziehung zum Rheinland. Metall, Stein und Beton sind die beliebtesten Materialien für Kunst im öffentlichen Raum. Die Formen und Materialien können ertastet werden.

Für eine Beratung oder wenn Sie sich für andere Themen des LandesMuseums interessieren, melden Sie sich gerne bei Anna Herber, 0228-2070387 oder anna.herber@lvr.de .


Menschen mit einer Hörbeeinträchtigung

Führungen mit Gebärdensprachübersetzung

Individuelle Führungen mit Gebärdensprachübersetzung sind zu allen Führungsthemen zu den von Ihnen gewünschten Terminen im Rahmen unserer Öffnungszeiten buchbar. Wir organisieren für Sie eine/n GebärdensprachdolmetscherIn. Die Themen finden Sie hier .

Diese Führungen dauern etwa 90 Minuten und kosten den normalen bzw. ermäßigten Eintritt für Schwerbehinderte zuzüglich 80 Euro für die Gästebegleitung. Die Kosten für den/die GebärdensprachdolmetscherIn trägt der LVR.

Bitte melden Sie sich mindestens vier Wochen vor den Terminen bei der kulturinfo Rheinland an.

Anmeldeformular für individuelle Gebärdenführung (PDF, 42 KB)

Wenn Sie sich für andere Themen oder Angebote interessieren und Ihren Besuch individuell planen möchten, wenden Sie sich gerne an Anna Herber, 0228-2070387 oder anna.herber@lvr.de.


Einfache Sprache

Kleidung im Wandel der Zeit

In der Führung geht es darum:

Wir tragen heute gerne Jeans und T-Shirt.
Die Menschen haben sich früher anders angezogen.
In der Steinzeit hatten sie Kleidung aus Leder. Leder ist die Haut von Tieren.
Die Kleidung der Kelten war aus bunten Fäden gewebt.
Die Römer mochten große, weiße Tücher.
Die Ritter im Mittelalter trugen Helme und Hemden aus Metall.
Wir schauen uns in der Führung solche Kleidung an. Die Forscher haben die alte Kleidung nachgemacht.
Darum können Sie selbst solche Kleidung anfassen und anziehen.

Wohnen im Wandel der Zeit

In der Führung geht es darum:

Wir wohnen meistens in einer Wohnung. Wir bezahlen Miete.

Die Menschen wohnten früher immer anders.
Sie lebten in Höhlen.
Oder sie wanderten und hatten Zelte dabei.
Die Menschen bauten kleine und große Häuser.
Sie wohnten im Mittelalter sogar in großen Ritterburgen.
Es gibt viele Modelle von Häusern von früher im Museum. Modelle sind: kleine Nachbauen.
Und es gibt viele Sachen, die früher in den Häusern waren.
In der Führung schauen wir uns an, wie die Menschen früher gewohnt haben.


Inklusive Kindergruppen und Schulklassen

Workshops

Höhlenmalerei

Die Höhlenmalerei ist das Graffiti der Steinzeit. Zum Malen benutzten die Menschen damals Holzkohle und unterschiedliche Erdfarben. Zu feinen Pigmenten zermahlen und mit Wasser oder Fett angerührt wurden sie auf die Höhlenwand aufgetragen. Beleibte Motive waren Menschen, Jagdszenen, Mammuts und viele andere Tiere. Nach einem Besuch bei den Eiszeitjägern entstehen eigene steinzeitliche Bilder mit natürlichem Pigment.

Ab 5 Jahren, auch für Förderschulen und inklusive Klassen, Dauer 2 Stunden, Kosten: 4,- Euro pro Kind

Stück für Stück - Mini Mosaik

Wohlhabende Römer schmückten Ihre Häuser gerne mit kunstvollen Mosaikfußböden. Beliebte Motive waren geometrische Muster, Wachhunde, Jahreszeiten und die Römischen Götter. Bei uns kannst du dir ein kleines Mosaik Stück für Stück, Steinchen für Steinchen zusammensetzen.

Ab 5 Jahren, auch für Förderschulen und inklusive Gruppen, Dauer: 2 Stunden, Kosten: 4,- Euro pro Kind

Wenn Sie sich für andere Themen interessieren, wenden Sie sich gerne an Anne Segbers, 0228-2070386 oder anne.segbers@lvr.de.


Geburtstag im Museum

Mit Freunden das Museum entdecken!


Den bedeutendsten Tag des Jahres mit Freunden im Museum verbringen! Das Museum entdecken...so verstaubt und öde ist es nämlich gar nicht...und anschließend gemeinsam werken, ritzen oder drucken? Gerne können Sie bei einem mitgebrachten Geburtstagsimbiss die Feier kostenlos in einem unserer Picknickräume ausklingen lassen. Bitte fragen Sie den Raum bei der Buchung an.

Für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren, unten aufgeführte Themen auch für inklusive Gruppen geeignet.

Kostenbeitrag bis 10 Teilnehmer (max. 15 Teilnehmer):
80,00 Euro (2 Stunden), 100,00 Euro (2,5 Stunden)
Jeder weitere Geburtstagsgast zahlt 3,50 Euro bzw. 4,50 Euro.

Information und Buchung über kulturinfo rheinland
Telefon: +49 (0) 2234 / 9921 - 555

Höhlenmalerei

Die Höhlenmalerei ist das Graffiti der Steinzeit. Zum Malen benutzten die Menschen damals Holzkohle und unterschiedliche Erdfarben. Zu feinen Pigmenten zermahlen und mit Wasser oder Fett angerührt wurden sie auf die Höhlenwand aufgetragen. Beleibte Motive waren Menschen, Jagdszenen, Mammuts und viele andere Tiere. Nach einem Besuch bei den Eiszeitjägern entstehen eigene steinzeitliche Bilder mit natürlichem Pigment.

Stück für Stück - Mini Mosaik

Wohlhabende Römer schmückten Ihre Häuser gerne mit kunstvollen Mosaikfußböden. Beliebte Motive waren geometrische Muster, Wachhunde, Jahreszeiten und die Römischen Götter. Bei uns kannst du dir ein kleines Mosaik Stück für Stück, Steinchen für Steinchen zusammensetzen.


Seniorennachmittag für Menschen mit Demenz


Barrierefreiheit


Kontakt

LVR-LandesMuseum Bonn, Colmantstr. 14-16, 53115 Bonn

Tel. +49 (0) 228 / 2070 - 0, Fax +49 (0) 228 / 2070 - 299

Öffnungszeiten Museum

DI bis FR, SO und Feiertag 11 - 18,

SA 13 - 18 Uhr, MO geschlossen

Gruppenführungen für Schulklassen ab 10 Uhr möglich

Öffnungszeiten Bibliothek

MO bis FR 8 - 16 Uhr