Logo LVR-Landesmuseum BonnLogo LVR

Führungen


Kulturvermittler des LandesMuseums mit KindernKulturvermittler des LandesMuseums in historischen Kostümen aus römischer Zeit

Öffentliche Führungen im Juli und August 2018

August 2018

Fr 3.8.

15-16 Uhr

Führung am freien Freitag

Die Geschichte des

LVR-LandesMuseums Bonn

Das LVR-LandesMuseums Bonn, gelegen zwischen der Colmantstraße und der Bachstraße, blickt auf eine lange Geschichte zurück. Gegründet wurde die Sammlung 1820. Seitdem führten Museen unterschiedlicher Namen und der Verein von Altertumsfreunden im Rheinlande die Sammlung fort. Ein Rundgang durch die Dauerausstellung vermittelt die Geschichte des Museums.

Kosten: 2 € Führungsgebühr

 

So 5.8.

11:15-12:15 Uhr

Führung

Die Kelten im Rheinland

Jeder kennt Asterix und Obelix – doch wie lebten ihre Verwandten im Rheinland? Durch Handwerk und Handel gelangten die Kelten in unserer Region zu Wohlstand. In der keltischen Schatzkammer des LVR-LandesMuseums werden kostbare Objekte wie Goldschmuck zusammen mit Funden aus dem Alltagsleben wie einer Wäscheklammer und einem Spielzeugschwert präsentiert. Die Objekte berichten eindrücklich vom Leben der Kelten.

Kosten: Museumseintritt

 

So 12.8.

 11:15-12:15 Uhr

Führung

Highlights im Museum

 Es gibt viel zu entdecken im LVR-LandesMuseum. Der allgemeine Rundgang führt Epochen übergreifend zu einigen der wichtigsten Exponaten des Hauses, zeigt Besonderheiten, gibt Erklärungen und erzählt die mit ihnen verbundenen Anekdoten.

 Kosten: 2 € zzgl. Museumseintritt

 

So 19.8.

11:15-12:15 Uhr

Führung

Die Geschichte des

LVR-LandesMuseums Bonn

Das LVR-LandesMuseums Bonn, gelegen zwischen der Colmantstraße und der Bachstraße, blickt auf eine lange Geschichte zurück. Gegründet wurde die Sammlung 1820. Seitdem führten Museen unterschiedlicher Namen und der Verein von Altertumsfreunden im Rheinlande die Sammlung fort. Ein Rundgang durch die Dauerausstellung vermittelt die Geschichte des Museums.

Kosten: 2 € zzgl. Museumseintritt

 

Fr 24.8.

17-19 Uhr

Erlebnisführung

Die Geschichte des

LVR-LandesMuseums Bonn

Der Student Kurt Wegener nimmt Sie mit in die 1910er Jahre und berichtet auf lebhafte und unterhaltsame Weise über die Entstehung und Geschichte des LVR-LandesMuseums Bonn. Das LVR-LandesMuseums Bonn, gelegen zwischen der Colmantstraße und der Bachstraße, blickt auf eine lange Geschichte zurück. Gegründet wurde die Sammlung 1820. Seitdem führten Museen unterschiedlicher Namen und der Verein von Altertumsfreunden im Rheinlande die Sammlung fort.

Kosten: 16 €, ermäßigt 14 € (Karten an der Museumskasse)

 

So 26.8.

11:15-12:15 Uhr

Führung

Römisches Glas

Das LVR-LandesMuseum Bonn hat eine herausragende Sammlung an römischem Glas: Teller, Gläser, Schalen und andere Gefäße. Viele dieser Gläser sind besonders kunsvoll gearbeitet und zeigen eine in höchstem Maße handwerkliche Spezialisierung der Glasbläser in römischer Zeit. Herausragend sind der große blaue Krater und mehrfarbig gearbeitete Trinkhörner. Erfahren Sie bei diesem Rundgang über das römische Glashandwerk das Alltagsleben.

Kosten: 2 € zzgl. Museumseintritt

 

Do 30.8.

 15-16 Uhr

Führung

Der Neandertaler und die Evolution

 Welche Bedeutung hatte der Neandertaler für die Erkenntnisse zur Evolution des Menschen? Wie unterscheidet sich der Knochenbau des Neandertalers vom modernen Menschen? Vermittelt wird die besondere Bedeutung, die der Neandertalerfund von 1856 für die Durchsetzung der Evolutionstheorie im 19. Jahrhundert hatte. In der Führung erfahren Sie auch mehr über die Geschichte der Evolutionstheorie, über die Geschichte der Entdeckung der fehlenden Knochen vor wenigen Jahren und zu den neuesten Erkenntnissen der DNA-Untersuchungen, zu denen auch unser Neandertaler einen entscheidenden Beitrag leistet.

 Kosten: 2 € zzgl. Museumseintritt


Führungen in der Dauerausstellung

Römisches Leben in der Provinz

In den römischen Provinzen kamen römische Bürger mit den ursprünglichen Einwohnern zusammen. Nach der Eroberung brachten die Römer nicht nur ihre Infrastruktur und Kultur mit, sondern auch ihren Lebensstandard, auf den sie fernab ihrer Heimat nicht verzichten wollten. Es herrschte ein reger Kulturaustausch und eine prinzipielle Toleranz und Akzeptanz der Andersartigen.

1000 Jahre Religion

In unserer Abteilung „Von den Göttern zu Gott“ sind die Objekte in der Oberlichthalle chronologisch präsentiert, so dass sich ein Überblick über die Religionsentwicklung von der Römerzeit bis zum Christentum des Mittelalters erarbeiten lässt. Zahlreiche Highlights der Sammlung bilden wichtige Eckpunkte dieser Führung, u.a. die Matronensteine, Jupitersäulen, das Bonner Grabkreuz, die Grabstele von Niederdollendorf, der Stein von Moselkern und die Gustorfer Chorschranken.

Kunst des 20. Jahrhunderts

Kaum ein anderer Zeitabschnitt hat so viele künstlerische Stilrichtungen hervorgebracht wie das 20.Jahrhundert. Immer weniger steht die naturalistische Wiedergabe eines Objekts im Vordergrund. Vielmehr gewinnt der individuelle Ausdruck des Künstlers an Bedeutung, der sich in Gemälden, Grafiken und Skulpturen niederschlägt. Daneben gewinnt die Fotografie nicht nur als dokumentarisches, sondern auch als künstlerisches Mittel an Bedeutung.

Tod im Rheinland

Mitten im Leben sind wir vom Tod umgeben – das war schon so, als der Neandertaler im Rheinland lebte. Über einen sehr langen Zeitraum geben vor allem Gräber Einblicke in das Leben und vielfach auch in die Jenseitsvorstellungen der Menschen. Denn Verletzungsspuren an den Knochen, Grabbeigaben und später auch Grabsteine erzählen viel über die Verstorbenen. Der Rundgang führt von der Alt- und der Jungsteinzeit über die Kelten und Römer bis in das Mittelalter – und darüber hinaus.

Die Architektur des Museums

Das Gebäude des LVR-LandesMuseums Bonn blickt auf eine lange Geschichte zurück. 1909 erhielt das damals gerade einmal 16 Jahre alte Rheinische Provinzialmuseum zur Bachstraße hin einen Anbau für die Präsentation seiner Gemälde. Dieser Teil wird heute „Altbau" genannt, denn der zur Colmantstraße hin gelegene Gebäudeteil wurde im zweiten Weltkrieg so schwer beschä-digt, dass er abgebrochen werden musste. An seine Stelle trat 1967 der Neubau. Doch auch dieser hatte nach gut 30 Jahren ausgedient, wurde entkernt und erhielt eine neue Fassade. Seit 2003 präsentiert sich der Neubau daher mit neuem Äußeren. Der Rundgang durch das Haus, aber auch um das Haus herum gibt einen spannenden Einblick in die Baugeschichte des Hauses und in die architektonischen Anforderungen, die an ein modernes Museum gestellt werden.

Die Geschichte des LVR-LandesMuseums Bonn

Das LVR-LandesMuseums Bonn, gelegen zwischen der Colmantstraße und der Bachstraße, blickt auf eine lange Geschichte zurück. Gegründet wurde die Sammlung 1820. Seitdem führten Museen unterschiedlicher Namen und der Verein von Altertumsfreunden im Rheinlande die Sammlung fort. Ein Rundgang durch die Dauerausstellung vermittelt die Geschichte des Museums.

buchbar über kulturinfo rheinland 02234 9921555

Dauer: 1 oder 1,5 Stunden

Kosten: 60 oder 80 Euro


Ferienaktionen 2018

August 2018

Mi 1.8.18

15-16:30 Uhr

Traumfänger

Nur gute Träume kommen durch das gewebte Netz, bestückt mit vielerlei schönen Materialien. Man sagt, böse Träume blieben in ihm hängen… So erzählen es viele uralte Legenden. Geht diesen und anderen Geschichten mit uns auf die Spur, kreiert Euren eigenen kleinen Traumfänger, hängt ihn zu Hause über Euer Bett und schlaft gut.

5 € zzgl. Museumseintritt

(Der Eintritt ist für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei.)

 

So 5.8.18

15-16:30 Uhr

Jäger der verlorenen Schätze

Archäologen reisen in fremde, weit entfernte Länder, lösen geheimnisvolle Rätsel, entdecken Schätze und erleben viele Abenteuer. So zumindest in unserer Vorstellung. In der Familienführung erzählt der Archäologe von den Schätzen, die ihren Weg ins LVR-LandesMuseum gefunden haben: Spannendes vom Mammut-Zahn, über einen Goldbecher bis zum Schwert.

3 € zzgl. Museumseintritt

(Der Eintritt ist für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei.)

 

Mi 8.8.18

15-16:30 Uhr

Der Stein, der brennt - Bernstein

Aus der Römerzeit besitzt das Museum zahlreiche besonders schöne Bernsteinartefakte, die als Grabbeigaben den Toten auf ihre letzte Reise mitgegeben wurden. Die Kinder können nach der Besichtigung aus einem Stückchen Rohbernstein von circa einem Gramm eine eigene Perle schleifen.

5 € zzgl. Museumseintritt

(Der Eintritt ist für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei.)

 

So 12.8.18

15-16:30 Uhr

Traumfänger

Nur gute Träume kommen durch das gewebte Netz, bestückt mit vielerlei schönen Materialien. Man sagt, böse Träume blieben in ihm hängen… So erzählen es viele uralte Legenden. Geht diesen und anderen Geschichten mit uns auf die Spur, kreiert Euren eigenen kleinen Traumfänger, hängt ihn zu Hause über Euer Bett und schlaft gut.

5 € zzgl. Museumseintritt

(Der Eintritt ist für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei.)

 

Mi 15.8.18

Expedition in die Vergangenheit

Die Expedition in die Vergangenheit beginnt mit gepacktem Rucksack und einer Zeitschnur - für jeden gefundenen Gegenstand gibt es einen Button mit dem jeweiligen Symbol, der von den Kindern an eine Zeitschnur geheftet werden kann. Den Button gestalten und stellen die Kinder selbst her und nehmen ihn als Erinnerung mit nach Hause.

3 € zzgl. Museumseintritt

(Der Eintritt ist für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei.)

 

So 19.8.18

15-16:30 Uhr

Jäger der verlorenen Schätze

Archäologen reisen in fremde, weit entfernte Länder, lösen geheimnisvolle Rätsel, entdecken Schätze und erleben viele Abenteuer. So zumindest in unserer Vorstellung. In der Familienführung erzählt der Archäologe von den Schätzen, die ihren Weg ins LVR-LandesMuseum gefunden haben: Spannendes vom Mammut-Zahn, über einen Goldbecher bis zum Schwert.

3 € zzgl. Museumseintritt

(Der Eintritt ist für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei.)

 

Mi 22.8.18

15-16:30 Uhr

Steinzeitamulett

Ein Amulett ist ein Gegenstand, dem magische Kräfte zugesprochen werden. Es kann Glück bringen und vor Schaden schützen. Schon die Eiszeitjäger stellten magische Jagdamulette aus Bernstein, Knochen, Zähnen, Muscheln und anderen Naturmaterialien her. Mit der Herstellung von Jagdamuletten versuchten die Jäger der Steinzeit den Jagderfolg positiv zu beeinflussen. Nach einem Rundgang durch die Ausstellung wird ein steinzeitliches Amulett hergestellt.

5 € zzgl. Museumseintritt (Der Eintritt ist für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei.)

 

So 26.8.18

15-16:30 Uhr

Expedition in die Vergangenheit

Die Expedition in die Vergangenheit beginnt mit gepacktem Rucksack und einer Zeitschnur - für jeden gefundenen Gegenstand gibt es einen Button mit dem jeweiligen Symbol, der von den Kindern an eine Zeitschnur geheftet werden kann. Den Button gestalten und stellen die Kinder selbst her und nehmen ihn als Erinnerung mit nach Hause.

3 € zzgl. Museumseintritt

(Der Eintritt ist für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei.)


Führungen für Menschen mit einer Beeinträchtigung

Sa 10.3.18 I 16-17:30 Uhr

Tastführung für blinde und sehbehinderte Menschen und ihre Freunde und Familien

Im Meer versunken. Sizilien und die Unterwasserarchäologie

Abtauchen auf den Grund des Meeres vor Sizilien. Hier liegen 3000 Jahre Handels- und Kriegsgeschichte verborgen. Schiffe von Phöniziern, Griechen, Römern, Arabern und Normannen durchkreuzen das Mittelmeer und führen hier Handel und Schlachten. Die Vermittlerin nimmt Sie mit auf einen Tauchgang des Tastens und des Hörens in die Unterwasserwelt Siziliens. Zum Ertasten stehen Kopien von Statuen und Reliefs, aber auch echt antike Objekte bereit.

Auch alle anderen Führungen sind für alle zugänglich und buchbar. Informieren Sie uns gerne, sollten Sie Hilfe oder Hilfsmittel benötigen.

Nähere Informationen erhalten Sie bei Anne Segbers:

0228 2070 228 oder anne.segbers@lvr.de


Führungen in historischer Kleidung

Die keltische Fürstin

Eine keltische Fürstin erzählt von der Geschichte und Kultur ihres Volkes. Ihre Siedlungen erstreckten sich von den Britischen Inseln über Frankreich bis nach Ungarn. Ihre Kunstfertigkeit und ihr handwerkliches Können brachte den Kelten ein hohes Ansehen bei anderen Völkern. So sind sie über den Handel mit Mahlsteinen, Glasarmreifen und Eisenbarren zu großem Reichtum gekommen.

Der keltischer Krieger

Ein keltischer Krieger berichtet über die gesellschaftlichen Strukturen der Kelten. Es gab nie die Kelten, sondern nur unterschiedliche Familien und Stammesverbände, die von den Römern und Griechen zusammenfassend als Kelten genannt wurden. Mit der Eroberung durch die Römer wurde das Rheinland römisch geprägt und die keltische Kultur rückte immer mehr in den Hintergrund.

Der römische Handwerker

Ein Römer berichtet von der Vielfalt und Qualität römischen Handwerks. Im Umfeld des Lagers und in der südlich gelegenen Siedlung ließen sich Handwerker und Händler nieder. Töpfer, Steinmetze, Schmiede und Glasbläser hatten hier ihre Werkstätten. Von einfacher Gebrauchskeramik über schöne Glasfläschchen für wertvolle Öle bis hin zu kostbarem Goldschmuck fertigten Handwerker Alltags- und Luxusgegenstände.

Die römische Matrona

Eine römische Matrona berichtet von den Herausforderungen, den römischen Lebensstandard auch in den Provinzen aufrecht zu erhalten. Denn sauberes Wasser und öffentliche Bäder waren für die Römer kein Luxus, sondern selbstverständlich. Und auch mit den gewohnten Waren des täglichen Lebens wollte man schließlich überall versorgt sein.

Der römische Bürger

Der römische Bürger Marcus Flavius Delicatus erzählt von römischen Ess- und Trinkgewohnheiten. Beim gemeinsamen Essen und Trinken mit Freunden kommt es nicht nur auf ausgezeichnete Speisen an, sondern auch auf die Ideen und Reden, die in Form von Tischgesprächen vorgetragen werden. Das gemeinsame Essen sollte sowohl köstliche als auch unterhaltsam sein.

Der römische Senator

Ein römischer Senator berichtet von Militär und Verwaltung und dem Unterscheid zwischen Provinzbe-wohnern und römischen Bürgern. Denn wer das Bürgerrecht besaß, war stolz darauf. Die Bewohner der Provinzen mussten es sich im wahrsten Sinne des Wortes erkämpfen. Die römische Kultur hingegen war jedem zugänglich.

Der mittelalterliche Ritter

Ein mittelalterlicher Krieger erzählt von Bauern, Rittern und vom gottesfürchtigen Leben im Mittelalter. Wie dieses Leben aussah und welche Rolle der Glaube darin spielte, bezeugen zahlreiche Gemälde und Alltagsgegenstände im Museum. (1,5 Stunden, 100 Euro)

Mathilde Wesendonck und die Düsseldofer Malerschule

Mathilde Wesendonck, eine weit gereiste und belesene Frau, erzählt aus der Geschichte der wohlhabenden Kaufmannsfamilie, die der Föderung von Kunst und Kultur sehts zugewandt war. Erhalten Sie einen lebendigen Einblick in die Zeit der Düssdorfer Malerschule und die Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. (ab Juli 2018)

Die Geschichte des LVR-LandesMuseums Bonn

Der Student Kurt Wegener nimmt Sie mit in die 1910er Jahre und berichtet auf lebhafte und unterhaltsame Weise über die Entstehung und Geschichte des LVR-LandesMuseums Bonn. Das LVR-LandesMuseums Bonn, gelegen zwischen der Colmantstraße und der Bachstraße, blickt auf eine lange Geschichte zurück. Gegründet wurde die Sammlung 1820. Seitdem führten Museen unterschiedlicher Namen und der Verein von Altertumsfreunden im Rheinlande die Sammlung fort.

Jäger der verlorenen Schätze

Archäologen reisen in fremde, weit entfernte Länder, lösen geheimnisvolle Rätsel, entdecken Schätze und erleben viele Abenteuer. So zumindest in unserer Vorstellung. In der Familienführung erzählt der Archäologe von den Schätzen, die ihren Weg ins LVR-LandesMuseum gefunden haben: Spannendes vom Mamut-Zahn, über einen Goldbecher bis zum Schwert.

Dauer: 1Stunde

Kosten: 80 Euro I für Schulklassen 46 Euro

Buchungen über kulturinfo rheinland 022349921555


Audioführungen

Audioguide, Filme, Multimedia, Musik

Hörtexte im kostenlosen Audioguide für Erwachsene und für Kinder und Jugendliche, Filme und Multimedia-Programme bieten die Möglichkeit, sich intensiv mit den Themen in der Dauerausstellung zu befassen.

Das Angebot umfasst deutsche wie englische Texte, Texte für Kinder, Texte in leichter Sprache und Videos in Gebärdensprache.

Zu vielen Sonderausstellungen bieten wir ebenfalls Audioguide-Führungen an.


Mit dem Baby ins Museum

Mit dem Baby ins Museum

Ankommen – Anschauen – Austauschen

Kunsthistorikerin Judith Graefe nimmt Eltern mit Baby auf einen Rundgang durch das LVR-LandesMuseum Bonn mit. Mütter oder Väter können gemeinsam mit ihrem Baby einen geselligen Ausstellungbesuch in einer kleinen Gruppe erleben. Egal ob im Kinderwagen oder Tragetuch, schlafend oder wach. Ein reservierter Raum steht während der Zeit als Rückzugsort zur Verfügung. Die Führung endet im Museumscafé Delikart, wo in lockerer Runde bei Getränken und Snacks über die Eindrücke gesprochen werden kann (Selbstzahler).

 

Fr 15.6.18

Im Meer versunken. Sizilien und die Unterwasserarchäologie

 

Fr 13.7.18

Kunst des 20. Jh.

 

Fr 21.9.18

Highlights im Museum

Beginn: 10:15 Uhr

Dauer: 90 Minuten

Kosten: 12 Euro, inklusive Eintritt (ein Elternteil und Baby)

Dieses Angebot wird in Kooperation mit der Katholischen Familienbildungsstätte Bonn durchgeführt.


Kulturtreff

Einmal im Monat laden wir donnerstagnachmittags zum Kulturtreff ein. Kulturinteressierte können an einem dialogischen Rundgang zu verschiedenen Themen teilnehmen. Themenwünsche für die Zukunft werden in der Führung gerne entgegen genommen.

Jeweils um 15 Uhr

Kosten: 2 Euro zzgl. Museumseintritt

 

Do 21.6.18

Tauchgang I Im Meer versunken. Sizilien und die Unterwasserarchäologie

 

Do 30.8.18

Neandertaler und die Evolution


Kontakt

LVR-LandesMuseum Bonn, Colmantstr. 14-16, 53115 Bonn

Tel. +49 (0) 228 / 2070 - 0, Fax +49 (0) 228 / 2070 - 299

Öffnungszeiten Museum

DI bis SO und Feiertag 11 - 18 Uhr, SA 13 - 18 Uhr

MO geschlossen

Gruppenführungen für Schulklassen ab 10 Uhr möglich

Öffnungszeiten Bibliothek

MO bis FR 8 - 16 Uhr

MI 8 - 18 Uhr